Fingerabdruck Deutschhland, Quelle: www.pixabay.com

Deutschland hat als einer der ersten EU-Staaten bereits 2005 den EU-Reisepass eingeführt. Mit dem elektronischen Pass, kurz „ePass“ genannt, wird ein Höchststand an Fälschungssicherheit erreicht. Auch die Sicherheit vor dem Missbrauch echter Pässe durch andere Personen als den eigentlichen Passinhaber wird erhöht.

 

   

Die Ausgabe der neuen biometriegestützten Reisepässe hat seit dem 1. November 2005 begonnen. Die bisherigen europäischen Reisepässe werden seit diesem Datum im vorderen Deckel um einen Chip ergänzt, in dem die Daten des Passes einschließlich einer digitalisierten Version des Lichtbilds elektronisch gespeichert werden. Pässe, die voraussichtlich ab Frühjahr 2007 ausgestellt werden, enthalten zusätzlich zwei Fingerabdrücke (des linken und rechten Zeigefingers). Ansonsten bleiben die Pässe unverändert. Der Chip erlaubt eine elektronische Überprüfung, ob der Nutzer des Dokuments tatsächlich der Passinhaber ist.

 

Diesbezüglich werden auch neue Anforderungen an die Qualität der Passbilder gestellt. Weitergehende Informationen finden Sie auf der Internetseite der Bundesdruckerei