Foto: Unsichtbare Grenze im oberen Bickenalbtal / Frontière invisible dans la vallée supérieure de la Bickenalbe Gersheim und seine französischen Nachbarkommunen liegen im Süden des Saarpfalz-Kreises bzw. Biospärenreservates Bliesgau in einem Grenzraum zum Bitscher und Saargemünder Land. Eine Gemeinsamkeit diesseits und jenseits der Grenze ist die Naturlandschaft, die Schichtstufenlandschaft im Muschelkalk.
   

Geteilt ist hingegen die Kulturlandschaft in Folge von über 200 Jahre währenden politischen Wechselverhältnissen: Gegenwart und Abwesenheit von politischen Grenzen. Aber auch religiöse Wechselverhältnisse und die wandernde Sprachgrenze zwischen den beiden grossen Sprachfamilien germanischer und romanischer Herkunft prägen den Grenzraum zwischen Bliestal und Bickenalbtal.

 

 

Um den Grenzraum wirklich erfahren zu können, braucht es vorbei an Bauernbrot und Baguette ein wenig Tiefgang: Das Eintauchen in die Geschichte von Land und Leuten, Sprachen und Mentalitäten. Man muss ihn kennenlernen wollen. Der Grenzraum drängt sich nicht auf. Wie auch, ist doch gerade "grenzenlos" das neue Markenzeichen eines Europas der entgrenzten Bürger. Foto: Diesteltälchen in Medelsheim
   

Aber die Grenze bleibt auch gegenwärtig, wenn man die Sichtweisen und Eigenheiten der Nachbarn kennenlernt - und letztlich in diesem Spiegel auch seine eigenen Charaktereigenschaften, etwa in punkto Haltung zur Zweisprachigkeit: Die Bereitschaft, deutsch oder französisch zu sprechen, weil man es entweder gar nicht, noch nicht oder nicht mehr kann. Aber das ist wiederum über Historisches und Folkloristisches hinaus gerade eine neue Perspektive: (sich) zu entdecken, sich zu begegnen, sich mit den Nachbarn zusammen neuen Aufgaben zu stellen, das Europa der Bürger in die eigene Hand zu nehmen, in Zukunft vielleicht eine neue Kommunalpolitik über alte Grenzen hinweg in Angriff zu nehmen.

 


 

Bild: Flagge Button Frankreich

Gersheim et les communes françaises avoisinantes se situent dans le sud du district Sarre-Palatinat (Saarpfalz-Kreis), i.e. la réserve de biosphère du Bliesgau, espace frontalier riverain des pays de Bitche et de Sarreguemines. Si le paysage naturel, stratification verticale constituée de calcaire conchylien, se poursuit des deux côtés de la frontière, la campagne cultivée est, elle, scindée.
   

Plus de deux siècles de vicissitudes politiques ont laissé leurs empreintes dans cet espace frontalier entre les vallées de la Blies et de la Bickenalbe: présence et absence de frontières politiques, clivages religieux et une frontière linguistique romano-germanique migrante.

 

Oublions un peu les clichés du pain paysan et de la baguette pour mieux nous imprégner de l'histoire de cette région et de ses habitants, des parlers et des mentalités. Mais il faut vouloir le découvrir, cet espace frontalier qui se fait discret. Comment pourrait-il en être autrement à l'heure d'une Europe sans barrières, du "citoyen sans frontières"? Foto: Deutsch-Französischer Saar-Bliesgau
   

Finalement, la frontière est toujours là: pour s'en convaincre, il suffit d'aller au-devant des voisins, chercher à connaître leurs habitudes, leurs particularités - du coup, l'on se découvre un peu soi-même comme dans un miroir: connaît-on la langue du voisin? L'a-t-on négligée, oubliée, jamais apprise?

 

C'est cette prise de conscience qui ouvre une perspective nouvelle, au-delà des dimensions historique ou folklorique: se découvrir les uns les autres, se rencontrer, se réunir avec le voisin, se fixer de nouveaux objectifs: prendre en main l'Europe des citoyens, amorcer une nouvelle politique (inter-)communale pour envoyer aux oubliettes les anciennes frontières.