Foto: GrenzRaumLogo

Das Logo wurde entwickelt für die vielschichtige Nachbarschaft der unmittelbaren Grenzdörfer untereinander entlang Gersheims Grenze (Reinheim-Bliesbruck, Niedergailbach-Obergailbach, Medelsheim-Erching-Guiderkirch, Utweiler-Guiderkirch-Epping-Ormersviller), die sich mit Habkirchen-Frauenberg (Gemeinde Mandelbachtal im Westen) und Brenschelbach-Riesweiler-Ormersviller (Stadt Blieskastel im Osten) fortsetzt, einer „großen“ Kommune (Gersheim) im Süden des Saarpfalz-Kreises zu mehreren „kleinen“ Kommunen von Bitscher Land und Saargemünder Land oder in anderer Lesart: der Gemeinde Gersheim (seit 1974) zu den Gemeindeverbänden Bitscher Land (seit 2009) und Saargemünder Land (sei 2001) des Südostens des Saarlands zum Nordosten Lothringens (Moselle-Est) des Südwestens Deutschlands zum Nordosten Frankreichs.
   

Die zwei zuerst ins Auge springenden, gezackten Kreisflächen mit den Nationalflaggenfarben stehen für die beiden Seiten der Grenze im Grenzraum von Gersheim und seinen unmittelbaren Nachbarkommunen. Man darf mit einem Quäntchen Humor dabei selbstverständlich Flaschenverschlüsse/Kronenkorken assoziieren, deren Unterbau– das Gefäß - sich freilich verbirgt, da man ja von oben darauf blickt. Der blaue Kranz symbolisiert den jeweiligen Anteil am Grenzraum.


Die Anzahl zweier gezackter Kreisflächen meint eine symbolische Beziehung von zwei Partnern über die Grenze hinweg. Die können ganz unterschiedlicher Art sein, wie oben bereits unter „vielschichtige Nachbarschaft“ angedeutet.


Die „Zacken“ der beiden gezackten Kreisflächen symbolisieren im weitesten Sinne auch die Zähne eines Zahnrades. Die Grenznachbarn stehen schon lange einander gegenüber, aber die GrenzRaumGeschichte ließ es bislang noch nicht zu, dass die Partner kooperieren, dass sie Zahnrädern gleich tatsächlich in-ein-ander-greifen und uhrwerkartig eine Einheit bilden.

Dazwischen steht die Vergangenheit. Mit Europa vollzieht sich allerdings seit über 60 Jahren ein Prozess der Annäherung: die 12 Sterne Europas, die symbolisch den Verlauf der (Binnen-)Grenze markieren und als das „Schmiermittel“ im „Getriebe“ von Nachbarschaftsverhältnissen gelesen werden können. Die Einigung Europas – das Zusammenwachsen seiner Mitglieder – ist eben ein Prozess.

 


 



Bild: Flagge Button Frankreich

 

 

 

 

 

 

 

 

De par sa conception, le logo sous-entend un voisinage complexe entre les communes frontalières riveraines le long de la frontière avec Gersheim (Reinheim-Bliesbruck, Niedergailbach-Obergailbach, Medelsheim-Erching-Guiderkirch, Utweiler-Guiderkirch-Epping-Ormersviller), qui se poursuit par Habkirchen-Frauenberg (commune de Mandelbachtal à l'ouest) et Brenschelbach-Riesweiler-Ormersviller (ville de Blieskastel à l'est), entre une "grande" commune (Gersheim) dans le sud du district Sarre-Palatinat et plusieurs "petites" communes du pays de Bitche et de celui de Sarreguemines ou, dans une autre interprétation: entre la communauté de communes de Gersheim (depuis 1974) et les communautés d'agglomération des pays de Bitche (depuis 2009) et de Sarreguemines-Confluences (depuis 2001) entre le sud-est du Land de Sarre et le nord-est de la Lorraine (Moselle-Est) entre le sud-ouest de l'Allemagne et le nord-est de la France.

   

Elles sautent aux yeux, les deux roues dentelées arborant les couleurs nationales respectives, et elles symbolisent les deux côtés d'un même espace frontalier: Gersheim et ses communes voisines immédiates. Il n'est évidemment pas interdit d'y voir, avec le sourire, une capsule dont l'essentiel, la bouteille, ne peut être identfié puisque l'on y regarde en vue plongeante.

 

La couronne bleue est synonyme des deux cotés respectives de l'espace frontalier. La paire de roues dentelées symbolise la relation par-delà la frontière entre deux partenaires, ressemblants ou dissemblants: allusion au "voisinage complexe" ci-avant.

 

Les „dents" des deux roues symbolisent aussi, au sens large, les constituants d'un engrenage. Depuis longtemps, les voisins se font face de part et d'autre de la frontière, mais cette 'double' histoire ne s'était encore jamais soldée par une coopération entre ces partenaires, c'est à dire par un engrenage sans heurts des deux roues.