Foto: Zeitungsausschnitt Républicain Lorrain, 27/9/2011

 

Hermann Lembert, das Reinheimer Urgestein grenzüberschreitender Freundschafts- und Partnerschaftsbemühungen, spricht von einer Schicksalsgemeinschaft im Grenzraum, seit die Menschen der benachbarten Dörfer über Jahrzehnte mit der Grenze leben mussten, sich dabei mehrfach - durch die Schicksalsschläge der Geschichte auf der einen oder anderen Seite wiederfindend, genötigt sahen, sich zu bekriegen oder sich zu arrangieren und zu versöhnen.
   

An den alten Territorialgrenzen im Saar-Blies-Gau begegneten sich die Von der Leyen, Pfalz-Zweibrücker und Lothringer, später die Bayern bzw. Deutschen und Franzosen, heute die Saarpfälzer und Leute aus dem Bitscher und Saargemünder Land. Im Schengen-Europa sind die Schlagbäume gefallen. Die Nachbarn rücken näher. Alte und neue Unterschiede gibt es trotzdem weiterhin. Im Grenzraum gibt es kulturelle Vielfalt sozusagen doppelt, je nachdem aus welcher Perspektive man auf den Grenzraum sieht: französisches Restaurant und deutsches Gasthaus. Die Mängel in der Peripherie von einst verkehren sich zu den speziellen Charakterzügen von Land und Leuten im Grenzraum. Das entgeht einem nicht, je nachdem, ob man den Jaobsmarkt in Medelsheim oder dem Annenmarkt in Güderkirchen, die Niedergailbacher Kirb (Kirmes) oder das Bohnefeschd (Bohnenfest) in Epping besucht. Die bisweilen schweren Schritte der Begegnung auf dem Wege zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit finden auch ihren Niederschlag in der Berichterstattung in der Presse.

 




Bild: Flagge Button Frankreich

 

Originaire de Reinheim, Hermann Lembert, indéfectible soutien du partenariat amical par-delà les frontières, parle de communauté d'infortune dans l'espace frontalier. Pendant des décennies, les habitants des villages limitrophes ont dû vivre avec la frontière, les vicissitudes de l'histoire les ont ballottés d'un côté ou de l'autre, contraints à se faire la guerre, à s'arranger entre eux, à se réconcilier enfin.
   

Les contes Von der Leyen, les ducs de Palatinat-Deux-Ponts et de Lorraine se sont rencontrés le long des anciennes démarcations de ce Saar-Blies-Gau, suivis par les Bavarois, les Allemands et, "de l'autre côté", les Français. S'y côtoient de nos jours les habitants de Sarre-Palatinat, du pays de Bitche et de celui de Sarreguemines. Les accords de Schengen ont aboli les barrières: place au bon voisinage! Pourtant, les différences persistent, anciennes et nouvelles. Dans l'espace frontalier, c'est ce que l'on appelle diversité culturelle qui varie selon la perspective: restaurant ou Gasthaus. Les défauts de l'ancienne région marginale se muent en traits spécifiques de chacune des communes frontalières mitoyennes. Le marché de St. Jacques (Jakobsmarkt) à Medelsheim, le marché de Ste Anne (Annenmarkt) de Guiderkirch, la Kirb (kermesse) de Niedergailbach ou la Bohnefeschd (fête du haricot) à Epping sont autant d'occasions de s'en rendre compte. Aujourd'hui, ces étapes parfois épineuses vers une coopération transfrontalière trouvent un écho même dans la presse écrite.