Foto: Flaggen von Deutschland und Frankreich

Vor ca. 1600 Jahren eroberten/besiedelten germanische Stämme - aus dem Osten des heutigen Mitteleuropas kommend und sich zu einem großen Stammesverband zusammenschließend - ehemals römisches und keltisches Terrain: die Franken.

 

Aus dem Geschichtsbuch kennen wir seit dem 8. Jh. das fränkische Großreich Karls des Großen, Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, den Deutsche und Franzosen heute gleichermaßen als Zentralfigur ihrer Geschichte für sich beanspruchen.

   

Unter der Enkelgeneration Karls kam es zur Aufteilung in ein ost-, mittel- und westfränkisches Reich. Im Bereich des Ostfränkischen Reiches entwickelt sich über Jahrhunderte der germanophone/deutschsprachige Sprachraum, im Bereich des Westfränkischen Reiches der frankophone/französischsprachige Sprachraum. Aus rheinfränkischem Althochdeutsch entstand Deutsch, aus gallo-römischem Altfranzösisch das heutige Französisch. Zur Herkunft von "Gau" und "Pays" siehe "Pagus".

 

Was war die Ursache für die Auseinanderentwicklung dieser beiden europäischen Großsprachen aus dem "einen" Frankenreich? - Der Germanist Karl-Heinz Göttert bringt es - stark vereinfacht gesagt - so auf den Punkt: deutsch ging aus der Überlagerung von germanischen Sprachen und der "Amtssprache" Latein des römischen Reiches hervor, französisch aus der Überlagerung von lateinisch-romanischen Einflüssen und keltischen Sprachen.

 

Und nicht von ungefähr liegt im ehemals mittelfränkischen Reich auch heute noch ein breiter Korridor/Sprachgrenzraum mit einer seit Jahrhunderten in Bewegung befindlichen Sprachgrenze: von Flandern und Wallonien über Luxemburg, Lothringen, Elsass bis zur deutsch- und französischsprachigen Schweiz.

 

Und mitten darin befindet sich auch unser kleiner Grenzraum als Bestandteil eines großregionalen und europäischen Sprachgrenzraumes.

 

Jenseits von überkommenen Sprachgewohnheiten, nationaler Sprachpolitik und globaler Dominanz des Englischen bietet ein Sprachgrenzraum immer auch doppeltes Potenzial: man kann auf die eine oder andere Weise von beidem profitieren. Die Menschen entdecken und schätzen in der Regel sehr schnell die Vorzüge der jeweils anderen Seite, ohne auf die der jeweils eigenen Seite zu verzichten. So vereinnahmt man z. B. das "savoir vivre" des Nachbarn in der saarländischen Touristik gern mit einem Schmunzeln als "Saarvoir vivre".

 

Ein politisch animiertes und zukunftsträchtiges Potenzial des Grenzraumes in der Großregion sind grenzüberschreitende Beschäftigungsverhältnisse und Arbeitsplätze, die von der frühkindlichen Spracherziehung zur Zweisprachigkeit bis zur zweisprachigen Berufsausbildung gefördert werden.

 

Eine der alten und vielleicht bleibenden Brücken in unserem Grenzraum sind die Dialekte, die trotz aller Eroberungsversuche der Hochsprachen in der Bevölkerung verankert bleiben, teilweise eine Renaissance erleben und sich durch sprachliche (unübersetzbare) Einzigartigkeit, sprachliche Treffsicherheit und auch oft besonderen Sprachwitz auszeichnen. Und trotzdem sind auch die germanophonen Dialekte des Rheinfränkischen beiderseits der 200jährigen politischen Grenze unterschieden: in saarländisch/saarpfälzisch nördlich (... ) und lothringisch südlich der Nationalgrenze (vgl. Mir redde Platt - das Mundartfestival 2012 in Saargemünd).

 


Bild: Flagge Button Frankreich

 

 

Il y a quelque 1600 ans, des tribus germaniques, venues de l'est de l'actuelle Europe centrale et réunies en un seul clan, ont conquis et colonisé un territoire anciennement romain et celtique: les Francs.

 

Nos manuels d'histoire nous parlent d'un vaste Empire Franc du 8° siècle, celui de Charlemagne, empereur du Saint Empire romain qu'Allemands et Français réclament tous deux comme personnalité marquante de leur histoire.

   

Les petits-fils découpèrent l'héritage que leur avait laissé Charlemagne en trois Francie, occidentale, médiane et orientale. C'est dans la Francie orientale que se développait, au cours des siècles, un espace germanophone, la Francie occidentale développant la francophonie. Le francique tudesque (p.ex. des serments de Strasbourg) a donné naissance à l'allemand, le gallo-romain des mêmes serments au français. Pour en savoir plus sur l'origine des mots "Gau" et "Pays" consultez "Pagus".

 

Comment expliquer, dans un royaume franc uni, l'évolution divergente de deux grandes langues européennes? - Le germaniste Karl-Heinz Göttert, en simplifiant, l'explique ainsi: l'allemand résulte d'une superposition de langues germaniques et du latin, langue officielle sous l'empire romain, le français est le résultat d'influences romano-latines et de langues celtiques.

 

Et l'ancienne Francie médiane a conservé tout à fait naturellement un vaste corridor linguistique dont la frontière est en perpétuel mouvement, depuis des siècles: des pays flamand et wallon en passant par le Luxembourg, la Lorraine, l'Alsace jusque dans la Suisse germanophone et francophone.

 

Et bien niché au centre, notre petit espace, bien ancré dans ce découpage linguistique d'un espace grand-régional, voire européen.

 

Au-delà des parlers traditionnels, des politique nationales en matière de langues et de la nouvelle lingua franca, l'anglais, l'espace linguistique frontalier est riche d'un double potentiel: il permet, de diverses manières, de tirer profit des deux faces. En principe, les gens apprécient bien vite cet avantage: en goûtant aux bonnes choses chez l'autre, l'on n'abandonne pas son chez soi. Avec le sourire, le secteur touristique de Sarre a ainsi fait du "savoir-vivre" du voisin un "Saarvoir vivre".

 

Dans la Grande Région, les emplois transfrontaliers sont un autre potentiel, social et politique celui-ci. Il profitera, de toute évidence, de l'initiation au bilinguisme dès le plus jeune âge ainsi que d'une formation professionnelle bi-culturelle.

 

Il existe encore quelques vieux ponts solidement charpentés qui unissent notre espace scindé par la frontière: les patois. Malgré les tentatives réitérées des langues standard d'occuper le terrain, les dialectes restent bien ancrés dans la population, connaissent même, pour certains, une nouvelle vie. Ils doivent cette renaissance à leur unicité qui les rend souvent intraduisibles, leur pertinence et d'inimitables traits d'esprit. Pourtant, deux siècles de frontières politiques ont fait naître des variations même dans le francique rhénan germanique: le sarrois/sarrois-palatin au nord (... ) et le lorrain au sud de la frontière nationale (Mir redde Platt - le festival du francique 2012 à Sarreguemines).