Stadtwerke Bliestal

Trinkwasser kann wieder uneingeschränkt genutzt und getrunken werden

 

Nach inzwischen 4 Tagen Keimfreiheit, die anhand von Proben geprüft wurden, kann das Trinkwasser wieder uneingeschränkt getrunken und genutzt werden.

   

Das Labor hat auch die letzte und dritte Trinkwasserprobe am Dienstag als keimfrei bestätigt. Die hohen Anforderungen an die Trinkwasserqualität sind damit wieder sichergestellt. Deshalb wurden alle Vorsorgemaßnahmen aufgehoben.


In den vergangenen Tagen wurden umfangreiche Netzspülungen durchgeführt, um die Keime aus dem Netz zu entfernen. Dem Trinkwasser wurde kein Chlor zugesetzt.


In Absprache mit dem Gesundheitsamt wurde das Trinkwasser an drei hintereinander folgenden Tagen, an unterschiedlichen Stellen im Netz, mikrobiologisch untersucht. Die jeweiligen Wasserproben wurden auf sogenannte Nährböden aufgebracht. Das Ergebnis liegt dann nach zwei Tagen vor. Die letzte und dritte Probe wurde am Montag, 14. Oktober 2019, entnommen. Am Dienstag, 15. Oktober 2019, wurden alle Proben als einwandfrei eingestuft. Die Stadtwerke gehen jedoch davon aus, dass bereits nach zwei Tagen das Netz wieder keimfrei war.


Trinkwasser ist das am strengsten überwachte Lebensmittel Nummer eins


An unser Trinkwasser stellen die Stadtwerke und der Gesetzgeber hohe Anforderungen. Diese sind z. B. deutlich höher als bei der Mineral- und Tafelwasserverordnung. Wir überwachen in regelmäßigen Abständen die Trinkwasserqualität mit chemischen wie auch mikrobiologischen Untersuchungen. In der gesetzlichen Trinkwasserverordnung sind Grenzwerte vorgegeben, die einzuhalten sind. Das Trinkwasser muss „rein und genusstauglich“ sein. Der vorgegebene Grenzwert bei bestimmten Keimen ist 0 / 100 ml und wird durch die Gesundheitsämter streng überwacht.


Bei einer mikrobiologischen Kontrolluntersuchung am Hochbehälter Walsheim wurden coliforme Keime in geringer Anzahl, von 11 Keimen pro 100 ml Trinkwasser, festgestellt. Ein sehr niedriger Wert, jedoch nicht die nach der Trinkwasserverordnung geforderten NULL Keime. Somit waren die Stadtwerke verpflichtet die Bevölkerung zu informieren und Handlungsempfehlungen herauszugeben, damit die Kunden wissen wie sie in dieser Situation umgehen können. Darin enthalten ist die sogenannte „Abkochempfehlung“.


Die betroffene Kammer im Hochbehälter wurde sofort aus dem Netz geholt und stillgesetzt.
Mit Keimen kommen wir täglich in Kontakt. Unsere Hände werden ständig von Keimen oder Bakterien besiedelt, welche nicht einmal durch schnelles Waschen entfernt werden können. Auch Getränke und Lebensmittel sind nicht keimfrei. Wir leben ständig mit den unterschiedlichsten Keimen und Bakterien und werden trotzdem nicht krank davon.


Dank an unsere Kunden für ihre Unterstützung und ihre Anregungen


Die Bevölkerung wurde sofort über Rundfunk und Presse informiert. Zusätzlich wurden Kindertagesstätten, Kindergärten, Altenheime, Ärzte, wasserverarbeitende Gewerbe telefonisch und per Handzettel informiert. Die neuen digitalen Medien unterstützten uns hier, in dem die Nachrichten rasend schnell verteilt wurden.
Wir danken allen, die mitgeholfen haben, die Nachrichten zu verbreiten. Dadurch wurde die Bevölkerung zeitnah und umfangreich informiert.